Borderlands 3: Das geht besser, 2K!

7 Dinge, die mir an Borderlands 3 so gar nicht gefallen.

Ich habe lange überlegt, ob ich einen Testbericht zu Borderlands 3 schreiben soll. Ich habe mich dagegen entschieden, da ich die Meinung der meisten Magazine im Großen und Ganzen teile:

Wer bereits Fan der Reihe ist, wird auch Borderlands 3 mögen. Wer sich für die Serie bislang nicht begeistern konnte, wird es auch dieses Mal nicht tun, weil das Spiel kaum Neuerungen mit sich bringt.

Dennoch habe ich das Bedürfnis, meinen Senf zum neusten Borderlands dazuzugeben. Denn ich hatte zwar meinen Spaß mit dem Game und habe es auch durchgezockt, jedoch sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die unbedingt verbessert werden müssen – im Rahmen eines Patches oder spätestens zu Borderlands 4.

1. Stärken, die zu Schwächen werden

Die Borderlands-Reihe hat ihren eigenen Humor – und ich liebe ihn! Vor allem Handsome Jack ist (oder war) für einen guten Spruch immer zu haben. Ich lieb(t)e diesen Kerl! Und ich denke, es sollte unbestritten sein, dass die Borderlands-Spiele wahrscheinlich zu den unterhaltsamsten Games überhaupt gehören.

Beste!

Doch in diesem Teil war das irgendwie anders. Der Humor wirkte aufgesetzt. Man wollte so unbedingt, auf Biegen und Brechen, schräg und komisch sein, dass das Spiel alles war, nur nicht witzig.

2. Du laberschst den gaaaanzen Tag!

Wer die Dialoge des Spiels geschrieben hat, gehört nicht nur entlassen, es sollte darüber hinaus ein Berufsverbot ausgesprochen werden.

Ständig ist jemand am reden. Es hört einfach nicht auf. Mega anstrengend! Am schlimmsten ist es, wenn eine Sirene (Tannis!) mit dir spricht. Da wird das Gesicht ja gleich mit eingeblendet – was, nur mal so am Rande, beim Schießen ziemlich hinderlich ist. Man sieht ja nichts!!!

Bla Talking GIF by neomagazinroyale - Find & Share on GIPHY

Zumal alle ein wenig eigenartig klingen (Stichwort: Synchronisation). Kein Mensch der Welt spricht so geschwollen, wie das die Figuren in Borderlands 3 tun! Hölzerne Dialoge, Satzstellungen, die man aus Schulaufsätzen kennt, alles wirkt wie abgelesen…

Ne, da hat jemand keinen guten Job gemacht. Das war in den vorherigen Teilen deutlich besser.

3. Ein umständliches Inventar

Selbsterklärend, wie ich meine. Ich habe gefühlt 10% der Spielzeit im Inventar verbracht. Das kann es nicht sein!

Auch wieder wahr…

4. Orientierung? Null!

Sich in Borderlands 3 zurechtzufinden, ist, wie ich meine, die größte Herausforderung des Spiels.

Jeff Bezos Things GIF - Find & Share on GIPHY

Die Karten sind so unübersichtlich, dass man eigentlich nie so wirklich weiß, wo man denn genau hin muss. Das Schnellreise-System: Umständlich und alles andere als selbsterklärend.

Die Mini Map ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Gegner werden zwar angezeigt, wohin man zu gehen hat, jedoch nicht. Die Folge: Hauptmenü an, aus, an, aus, an, aus… Viel zu umständlich! Man könnte meinen, die Entwickler hätten noch nie einen Open World Shooter gespielt.

Besonders unnötig: Man kann sich lediglich eine von zig Missionen auf einmal auf der Karte anzeigen lassen. Warum, das weiß wohl niemand.

5. Missionsverwaltung from hell!

Es gab zwar schon ein paar spannende Nebenmissionen, doch die meisten waren mir zu generisch, als dass ich sie alle hätte spielen müssen. Somit hätte ich gerne die Möglichkeit gehabt, Missionen, die ich bei der Vielzahl nicht spielen möchte, auszublenden, damit ich nicht die Übersicht verliere.

Hat man natürlich nicht.

Krysten Ritter Eye Roll GIF - Find & Share on GIPHY

6. Lausiger Schwierigkeitsgrad

Im letzten Drittel des Spiels war ich derart overpowered, dass ich a) keine Nebenmission mehr spielen musste und b) den Loot in aller Seelenruhe vergleichen konnte, während ich beschossen wurde.

Da bin ich von Borderlands eigentlich mehr gewohnt.

GritTV GIF - Find & Share on GIPHY

7. Ein sehr ruckeliges Abenteuer

Zu Beginn des Games darfst du entscheiden, was dir wichtiger ist: Die Optik des Spiels oder eine stabile Bildrate? Kleiner Funfact am Rande: Egal, wie du dich entscheidest, du wirst beides nicht bekommen. Klasse! Nicht wahr?

Zugegeben: Ein grafisches Highlight war Borderlands noch nie. Kann ich mit leben. Erwartet auch niemand. Konstante 30/60 FPS hingegen schon.

Was meint ihr?

Gehe ich mit Borderlands 3 zu hart ins Gericht oder teilt ihr meine Meinung? Habe ich möglicherweise etwas vergessen? Den nervtötenden Vaughn vielleicht? Claptrap? Die fehlende Option, Ava die Klippe runterzustoßen?

Schreibt mir! Ich bin auf euer Feedback, wie immer, sehr gespannt.

Bildquellen

„Borderlands 3 Screenshot PS4“ von Juri Kristiansen. Bearbeitet von Juri Kristiansen. Lizenz: Public Domain Mark 1.0

„BORDERLANDS Pre-Sequel“ von Tamahikari Tammas @Flickr. Lizenz: CC BY-NC 2.0

[collapse]
Hilf dem Büriff und verkünde seine frohe Botschaft!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Aus Gründen hier. Dein Gefährte durch Raum und Zeit. Dein Pferdefreund zum Busenstehlen. Der Büriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.