Jede Serie hat ein Ende verdient

Cliffhanger-Enden will ich euch nicht mehr durchgehen lassen!

Gute Nachrichten für Serienjunkies! Die zahlreichen Proteste der Netzgemeinde tragen Früchte. Nach viel Kritik seitens der Fans bekommt Sense8 von Netflix ein Ende spendiert. Das freut mich richtig! Und zwar nicht, weil ich die Serie so toll fand, – ehrlich gesagt, fand ich Sense8 sogar richtig kacke – sondern weil ich der Meinung bin, dass jede Geschichte ein Ende verdient hat.

Uns fragt ja niemand!

Hand aufs Herz: Der Zuschauer hat kaum ein Mitspracherecht. Hollywood entscheidet, was wir uns anzusehen haben. Wie am Fließband wird Serie um Serie produziert und werden die Erwartungen (Stichwort: Quote) erfüllt oder gar übertroffen, wird eine weitere Staffel in Auftrag gegeben; wenn nicht, wird die Serie auch ratzfatz wieder abgesetzt. So einfach ist das.

DIe Quoten sind schlechter als erwartet. Geht’s weiter?

Und das ist auch das gute Recht eines jeden Produzenten. So eine Serie ist nämlich ein schweineteurer Spaß und schließlich muss das Geld ja auch irgendwie wieder reingeholt werden. Das kann ich nachvollziehen. Jedes Unternehmen würde so handeln.

Aber muss man den Zuschauer deshalb gleich komplett im Regen stehen lassen?

Wer kennt es nicht? Man ist Feuer und Flamme für eine Serie, hat Unmengen an Stunden in diese investiert und zack bumm, alles für die Katz‘, die Serie ist abgesetzt, im Schlimmstfall mit einem Cliffhanger-Ende. Wie die Handlung weitergeht bzw. die Geschichte endet, kannst du dir selbst ausmalen. Das ist dein Problem.

Wisst ihr was, liebe Serienmacher? Das ist scheiße! Und zwar so richtig. Das ist keine Art mit seinen Kunden umzugehen.

Und wir sind Kunden!

Lasst euch da nichts vormachen! Nicht nur Nutzer von Netflix, Amazon Prime Instant Video, etc. haben das Recht, sich als Kunden zu bezeichnen, sondern auch der gewöhnliche Free TV-Zuschauer. Der pfeift sich nämlich, damit es „kostenfrei“ bleibt, einen Shitload an Werbung rein und die Sender holen sich die Kohle wiederum von den Werbetreibenden zurück. (Wen es interessiert: Hier spricht man von einem Drei-Parteien-Markt.)

Und wer zahlt, hat auch das Anrecht auf ein fertiges Produkt bzw. eines, welches im Laufe der Zeit auch fertiggestellt wird. Basta.

Archivbilder: Wütende Fans nach der Absetzung von Firefly

Man stelle sich mal vor, Apple würde auf die gleiche Art mit seinen Kunden umspringen und man würde ohne Vorwarnung den Support des iPhone 7 nach kürzester Zeit einstellen, nur weil die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen der Analysten zurückbleiben. Leute, dann wäre aber Polen offen. Und zwar so richtig! Selbst die treusten Apple-Jünger würden das dem Unternehmen niemals verzeihen. Die würden unverzüglich mit Sprengstoffgürteln in den nächsten Apple Store rennen, »Steve Jobs ist groß« rufen und von der stylischen Genius Bar wäre nur noch Schutt und Asche übrig.

Doch warum geben sich denn unsere treudoofen Serienjunkies so handzahm? Wird deren Lieblingsserie, trotz eines Cliffhanger-Endes, von jetzt auf gleich eingestampft, werden zwar ein paar böse Tweets verfasst, doch dann wird nur kurze Zeit später brav die nächste Serie ausprobiert. Als wäre nichts gewesen. Als könnte man die Verantwortlichen nicht für ihr Vorgehen abstrafen. Solche Kunden wünscht sich doch jedes Unternehmen. Auf Hollywood kann man da schon ziemlich neidisch sein.

Was ich mir wünsche

Wir Zuschauer sind mächtiger als wir denken. Wir müssen nur mal damit anfangen unsere Macht auch auszuspielen. Es reicht nicht aus, nur ein paar böse Tweets zu schreiben, wenn deine Lieblingsserie mir nix dir nix abgesetzt wird. Nein, der Sender muss den Unmut der Fans auch zu spüren bekommen. Und wie stellt man das am besten an? Genau! Indem man die Produkte bzw. die Serien zukünftig meidet. Wenn die Quoten einbrechen, trifft das den Sender empfindlich.

Denn wir verlangen ja nicht viel. Wir fordern ja nicht, dass eine unrentable Serie Staffel für Staffel fortgesetzt wird. Wir wollen nur das bekommen, wofür wir auch bezahlt haben: Ein fertiges Produkt. Ob es sich hierbei um ein Finale in Spielfilmlänge oder eine gekürzte Staffel zum Abschluss handelt, ist zweitrangig. Hauptsache, wir Fans kriegen unser Ende.

Hilf dem Büriff und verkünde seine frohe Botschaft!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Aus Gründen hier. Dein Gefährte durch Raum und Zeit. Dein Pferdefreund zum Busenstehlen. Der Büriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.