Juris Gesetz (Teil 1)

Juris Regeln und Richtlinien zum Wohle und Nutzen einer stabilen und sicheren Gesellschaft!!!1!

Gesetzte hier, Gesetze da, überall Gesetze…

Verbote, Richtlinien und Rechte sind omnipräsenter als die Luft zum Atmen. Wer soll da noch durchblicken? Es gibt das Strafrecht, Zivilrecht, göttliches Recht, Murphys Gesetz, Judge Dredd und last but not least: Meins!!!

Diese Richtlinien, welche sich Juris Gesetz nennen, werde ich zukünftig in unregelmäßigen Abständen hier verkünden. »Zum Wohle und Nutzen einer stabilen und sicheren Gesellschaft«, um eines meiner großen Idole zu zitieren.

Imperator Palpatine: Sich quasi aus dem Nichts selbst erschaffen, um zum Schluss die Galaxie zu regieren. Ein wahres Vorbild!

Genug der Einführung. Lasst uns die frohe Botschaft verkünden!

1. Der Logik zur Liebe

Weil ich es jetzt schon mehrmals bei Twitter gelesen habe, weise ich nochmals explizit darauf hin: Soll sich jemand oder etwas komplett ändern, drehen wir uns um 180° Grad! Nicht um 360!!!

Dem Herren sei Dank, gibt es Buntstifte!

2. Auch Männer haben Gefühle!

Wenn du schon dein männliches Gegenüber auf seine feminine Handschrift hinweisen musst, dann betone – aus Rücksicht auf seine Gefühle – seine sonst so ausgeprägte wie auch bewundernswerte Männlichkeit. (siehe die vorherige Abbildung)

Zuckerbrot und Peitsche, mein Freund. Zuckerbrot und Peitsche…

3. Speisen will gelernt sein

Die Nahrungsaufnahme ist zugleich Genuss als auch ein notwendiges Übel. Ersteres bezieht sich auf die eigene Person, Zweiteres auf den Rest der menschlichen Spezies.

Hierbei ist vor allem die Kuh-Muh-Bewegung zu vermeiden! Zum einen ist sie sehr unschön anzusehen, zum anderen ist ein geräuschloses Verzehren der Nahrung kaum praktizierbar.

Es liegt an dir, ob du diesen Ratschlag befolgen möchtest. Wundere dich aber nicht, falls du eines Tages von deinen Mitmenschen mit einer Gabel erstochen oder einfach nicht mehr zum Essen eingeladen wirst. Ich habe dich gewarnt!

Via E-Mail können Sie einen kostenpflichtigen Workshop beantragen.

Merke: Alle laut „Juris Gesetz“ zulässigen Kaubewegungen sind vertikal auszuführen, doch nicht jede vertikale Kaubewegung ist auch zulässig. Dazu zukünftig mehr.

4. Um beim Kauen zu bleiben…

Halte den Mund beim Kauen des Kaugummis geschlossen! Du siehst asozial aus. Ferner kaue ihn bitte leise! Du nervst und spielst mit deinem Leben.

Falls Carlo Ancelotti das lesen sollte: Ja, auch Sie sind gemeint!

Genau Sie! Mund zu!

5. Sei ruhig verliebt, doch sei es offline!

Zu meinen täglichen Herausforderungen gehört es, mir beim Nutzen sozialer Netzwerke nicht auf die Tastatur zu kotzen. Seit Twitter das Sprachrohr der politisch Verirrten, fundamentalistischen Lebensart-Missionare sowie Bessermenschen geworden ist, kann ich dieses Ziel nicht immer erreichen. Was ich unter anderem sehr schade finde.

Denkst du, dass du es mir mit deinem ekligen Liebesglück leichter machst, welches du in aller Öffentlichkeit so abstoßend präsentierst, dass ich mich dabei ertappe, zu hoffen, dass einer von euch beiden von einem Amboss erschlagen wird?

Natürlich nicht. Also lass es!

Bitte beachten Sie dies!

Des Weiteren dürft ihr mich dafür bewundern, dass ich einen sinnigen Satz, welcher drei „dass“ enthält, zu „Papier“ gebracht habe. Fanpost an: info@jurikristiansen.de

6. Poste nichts Lustiges in WhatsApp-Gruppen, …

denn du bist nicht witzig!

Büriff-Memes: Zum Sammeln, Tauschen und Teilen! In jedem 7. Beitrag.

7. Betone niemals, du seist unkompliziert!

Denn wenn du es betonen musst, dann bist du es mit aller Wahrscheinlichkeit nicht!

8. Das „Einzigste“ gibt es nicht!

Soll dich doch der Blitz treffen!

9. Gleichberechtigung erwünscht!

Um die Gleichberechtigung von Mann und Frau, ich meine Frau und Mann… Sucht euch einfach eine Reihenfolge nach Belieben aus.

Obwohl: Um die Gleichberechtigung beider Geschlechter… Jo, gibt ja jetzt mehr als zwei… Ich alter Nazi-Kommunist…

Also nochmal: Um die Gleichberechtigung aller(!) Geschlechter zu fördern, solltest du den Terminus „Nutterich“ in deinen Wortschatz aufnehmen und gezielt verwenden.

Wenn du mal bei hart aber fair eingeladen sein solltest und mit Gender-korrekter Sprache punkten möchtest, so darfst du auch gerne „Nuttex“ nutzen.

10. Bei Rolltreppen!

Hör auf wie ein Idiot, doof im Weg herumzustehen. Und wenn du es schon tun musst, dann tue es dort, wo dein fieses Gesicht niemanden stört.

Merke: Links gehen, rechts stehen.

11. Platz da!

Zieh in öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrstühlen oder anderen Orten, die wenig Raum bieten, deinen verdammten Rucksack aus!

Gern geschehen.

12. Du bist nicht Forrest Gump!

Somit solltest du sowieso darauf verzichten, einen Rucksack zu tragen.

Aber klar, es lässt sich nicht immer vermeiden, z.B. beim Radfahren, im Schwimmbad, beim Wandern, usw.

13. Spaß, der zu weit geht

Wir mischen Allergikern keine Allergene ins Essen, in Getränke, etc.

Klingt zwar lustig, endet aber nicht selten tödlich.

14. Völlig tabu!

Erzähle niemandem ungefragt, dass du keinen Fernseher besitzt! Ohnehin ist es mir schleierhaft, warum man neuerdings mit seiner Armut prahlen muss.

Deine Armut kotzt mich an. (Hubert S, Privatier)

15. Resozialisierungsarbeit

Zur Resozialisierung von Kiffern und dem Konsum von Cannabis selbst, solltest du komplett – wenn nicht möglich: dann zumindest in der Öffentlichkeit – Kiffer-Stereotypen meiden.

Dazu gehören insbesondere das Hören von Reggae-Musik, Jamaika-Utensilien, Rastas bzw. Dreadlocks (die so oder so bei Weißen idiotisch aussehen), „Bob Marley“-Merchandise und vor allem Kiffer-Fan-Artikel, welche mit »Why you must drink and drive, when you can smoke and fly?« bedruckt sind.

NEIN! NEIN!! NEIN!!!

16. Timeout!

Nach der Nutzung des Wortes „Digga“ ist eine Wiederholung des Begriffs 30 Minuten lang nicht gestattet.

Ausnahmen: Du bist/warst auf einer Förderschule, hast mehr als 2 Promille im Blut oder hast mittelschwere Opiate konsumiert.

17. Etikette

Menschen mit Mundgeruch bietest du dezent(!) ein Kaugummi an.

Wenn sie damit knatschen, dann darfst du es ihnen wieder – notfalls mit aller Gewalt – wegnehmen oder wortlos den Ort verlassen.

Der maulstinkende Kaugummi-Knatscher hat die Rechnung zu zahlen.

Bewundernswert, aber auch verboten!

18. Büsche nur auf Landkarten!

Achselhaare sind ein unästhetischer Weg, deine unangepasste Lebensart oder deine Ablehnung sozialer Konventionen zu demonstrieren. Unterlasse das!

Ausnahmen: Als Mann ist ein Flaum okay, solange die Haare sich nicht kringeln.

19. An die Mütter vom Prenzlauer Berg

Stille nichts, was bereits Zähne hat! Außer es bietet dir Geld. Dann ist das deine Sache.

20. Die Mischung ist das Gift!

Es gibt Dinge, die passen nicht zusammen. Ein gutes Beispiel sind Coca Cola und Baileys. Vermischt man diese beiden Flüssigkeiten, ändern sie ihren Aggregatzustand von flüssig zu fest. Das ist zwar eklig, bringt mich aber nicht zur Weißglut. Ganz im Gegensatz zum Folgenden:

Unterlasse es, Dinge aus dem „Star Trek“- mit dem des „Star Wars“-Universum zu vermischen!

Merke: Wenn du keine Ahnung hast, einfach mal die Klappe halten, du P’takh!

Noch Fragen?!

Hilf dem Büriff und verkünde seine frohe Botschaft!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Aus Gründen hier. Dein Gefährte durch Raum und Zeit. Dein Pferdefreund zum Busenstehlen. Der Büriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.