SCHULD: Die besten Folgen

SCHULD nach Ferdinand von Schirach hat mir richtig gut gefallen. Dabei halte ich vor allem diese drei Episoden für besonders sehenswert.

Serien gibt es en masse und es kommen ständig neue hinzu. Da kann so manch Perle, so bitter es auch klingen mag, unter der Vielzahl an Produktionen schon mal übersehen werden. Ein gutes Beispiel dafür ist SCHULD nach Ferdinand von Schirach. Ein absoluter Geheimtipp, den ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann.

In der Serienadaption des gleichnamigen Romans begleiten wir den ehemaligen Juristen durch seine Vergangenheit. Dabei wird uns in jeder der zehn Episoden ein weiterer Fall, aus seinem früheren Leben als Strafverteidiger, präsentiert. In der Hauptrolle kriegen wir indes Moritz Bleibtreu zu sehen, welcher den meisten aus diversen Kinofilmen, wie beispielsweise Knockin‘ on Heavens Door, Lammbock oder Lola rennt, bestens bekannt sein sollte.

Moritz Bleibtreu (links) übernimmt die Hauptrolle in SCHULD.

Ebenso erwähnenswert: Bei der deutschen Produktion handelt es sich um eine Anthologie-Serie – was so viel bedeutet, dass die zehn Episoden zwar ein gemeinsames Thema haben, jedoch nicht aufeinander aufbauen. Ergo: Du musst dir SCHULD nicht zwangsläufig chronologisch anschauen. Du kannst genauso gut gleich mit den allerbesten Folgen loslegen, falls du erstmal reinschnuppern möchtest, ob die Serie überhaupt etwas für dich ist.

Welche der gezeigten Fälle ich dabei als besonders sehenswert erachte, lest ihr im folgenden Beitrag.

Volksfest (S01. E06)

Ein anonymer Anrufer alarmiert die Polizei: Eine 17-jährige Bedienung wurde auf einem Volksfest von einer Gruppe Männern vergewaltigt. Die Täter sind schnell ermittelt: Es handelt sich um die Mitglieder einer ortsansässigen Party-Band, welche für Stimmung auf der 600-Jahre-Feier des Ortes sorgen sollte.

Eigentlich ein Fall, der auf der Hand liegt und bis zum Abendessen gelöst sein sollte, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre. Denn einer der Männer ist unschuldig. Er war nicht an der Tat beteiligt, sondern derjenige, der den Notruf abgesetzt hatte. Welcher der Musiker das jedoch war, ist gar nicht mal so leicht zu ermitteln. Die Band hat es sich nämlich zum Markenzeichen gemacht, maskiert zu spielen, weswegen das Opfer die Täter nicht zweifelsfrei bestimmen kann.

Welcher der Musiker hat den Notruf bei der Polizei abgegeben?

Bislang hat sich der Unschuldige noch nicht zu erkennen gegeben, was seinen Freunden in die Karten spielt. Denn wenn das so bleiben sollte, könnten alle Mitglieder der Party-Band straffrei das Gerichtsgebäude verlassen, da die Täter für eine Verurteilung zweifelsfrei ermittelt werden müssen.

Anatomie (S02. E02)

Hans-Jörg Wörner hat einen gebrauchten Tag: Noch soeben einem hübschen Mädchen hinterhergeschaut, hat er wenige Sekunden später einen jungen Mann überfahren, welcher achtlos über die Straße gelaufen ist. Das Opfer stirbt noch am Unfallort, weswegen gegen den Fahrer ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet wird.

Scheint der Fall für den ermittelnden Kommissar Weinhauer (Tom Wlaschiha) zunächst klar, stößt der Polizist im weiteren Verlauf der Untersuchung auf ominöse Gegenstände, die das Opfer bei sich hatte. Darunter ein Camcorder, der auf die Straße gerichtet war und somit den Tod des Opfers aufgezeichnet hat.

Verbirgt sich hinter dem Unglück doch mehr als ein tragischer Unfall?

In dieser Episode spielt der Star aus „Game of Thrones“ den ermittelnden Kommissar.

Kinder (S02. E01)

Dreieinhalb Jahre saß Herr Holbrecht wegen Kindesmissbrauch im Gefängnis. Die Verurteilung kostete ihn nicht nur seinen guten Ruf, sondern auch seine Karriere wie auch seine Ehe. Er hat alles verloren und steht nach seiner Haftentlassung mit leeren Händen da.

Selbst schuld, sollte man meinen. Doch so einfach ist es nicht! Denn Herr Holbrecht behauptet nach wie vor, unschuldig zu sein. In seiner Verzweiflung wendet er sich Kronberg (Moritz Bleibtreu), woraufhin der Anwalt eigene Nachforschungen anstellt, die Erstaunliches zu Tage bringen.

Hilf dem Büriff und verkünde seine frohe Botschaft!
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Aus Gründen hier. Dein Gefährte durch Raum und Zeit. Dein Pferdefreund zum Busenstehlen. Der Büriff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.